Große Kreisstadt Neu-Ulm

Der Wasserturm das Wahrzeichen von Neu-Ulm
Der Wasserturm das Wahrzeichen von Neu-Ulm

Neu-Ulm ist eine Große Kreisstadt und der Verwaltungssitz des Landkreises Neu-Ulm im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben, genauer in Mittelschwaben. Die Hochschulstadt liegt an der Westgrenze Bayerns am rechten Donauufer gegenüber der zu Baden-Württemberg gehörenden Großstadt Ulm. Neu-Ulm ist nach Augsburg und Kempten (Allgäu) die drittgrößte Stadt des Regierungsbezirks.

 

Die Ursprünge der südlichen Donaustadt datieren von 1810, als Ulm württembergisch wurde und die Siedlungen rechts der Donau bei Bayern verblieben.

Bundesfestung - Die Neu-Ulmer Seite der Stadtumwallung

Bundesfestung Ulm, Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite   Front 1 - 3
Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite Front 1 - 3
Bundesfestung Ulm, Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite   Front 3 - 5
Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite Front 3 - 5
Die Stadtumwallung (Bundesfestung) der Neu-Ulmer Seite Front 5 - 7 von oben.
Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite Front 5 - 7 von oben.
Bundesfestung Ulm, Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite   Front 5 - 7
Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite Front 5 - 7
Bundesfestung Ulm, Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite   Front 7 - 9
Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite Front 7 - 9
Bundesfestung Ulm, Die Forts der Neu-Ulmer Seite - Werk 12 Schwaighofen
Die Forts der Neu-Ulmer Seite - Werk 12 Schwaighofen

Werk 13 Ludwigsvorfeste

 

Auf der bis 1850 von den Ulmern als Feld und Weide genützten Flächen wird als erste Verteidigungslinie der Bundesfestung auf bayerischer Seite 1853 vor der Mitte der Neu-Ulmer Festungsanlage das Vorwerk 13 vollendet. Es ist das mittlere der gebauten Vorwerke und erhält zu Ehren des Königs Ludwig I. den Namen "Ludwigsvorfeste".

 

Text: Stadtgeschichten Neu-Ulm, © Stadtarchiv Neu-Ulm

 

Werk 13  Ludwigsvorfeste von oben.
Werk 13 Ludwigsvorfeste von oben.
Bundesfestung Ulm, Die Forts der Neu-Ulmer Seite - Werk 13  Ludwigsvorfeste
Die Forts der Neu-Ulmer Seite - Werk 13 Ludwigsvorfeste
Bundesfestung Ulm, Die Forts der Neu-Ulmer Seite - Werk 14 Illerkanal
Die Forts der Neu-Ulmer Seite - Werk 14 Illerkanal

Die Trassmühle

Die Trassmühle in Neu-Ulm
Die Trassmühle in Neu-Ulm

Die Trassmühle, von dem Ingolstädter Zimmermann Josef Ulrich 1844 als Schiffsmühle gebaut, wird 1844 in der Nähe des Augsburger Tores verankert. Sie dient zum Mahlen des Steinmehls als Bindemittel für den Festungsbau. Nach dem Festungsbau arbeitet sie hier an dieser Stelle weiter, bis die restlichen Teile 1957 abgebrochen werden. Zur Erinnerung steht seit 1963 ein Stein in der Parkanlage, der die Geschichte ausführlich beschreibt.

 

Text: Stadtgeschichten Neu-Ulm, © Stadtarchiv Neu-Ulm

 

Nach dem Fall der Festungseigenschaft für die Hauptumwallung 1906 kann nun auch an der Straße vor dem Augsburger Tor in Stein gebaut werden. Der Architekt Friedrich Schäfer errichtet 1909 in der Nähe der Trassmühle seine imposante Villa.