Alfons Alt - Marseille

Alfons Alt Marseille

Künstlerhaus Ulm

Alfons Alt Marseille

Als Alfons Alt mir das erste Mal begegnete war er noch Schüler. Er stand am Straßenrand und wollte per Anhalter nach Hause.

 

Der junge Mann erzählte mir während der Fahrt, dass er der Sohn vom Schreinermeister Alois Alt sei und in Illertissen aufs Gymnasium gehe.

 

Einige Jahre später verließ er seine schwäbische Heimat in Richtung Südfrankreich. Nach über 30 Jahren begegnete ich ihm durch einen glücklichen Zufall im Ulmer Künstlerhaus wieder. Inzwischen ist er ein bekannter und international gefragter Künstler, mit Wohnsitz in Marseille.

TORRE AGBAR BARCELONA

Der Torre Agbar (katalanisch für „Agbar-Turm“) in Barcelona ist ein 32-stöckiger Bürokomplex an der Avinguda Diagonal unmittelbar neben dem Plaça de les Glòries Catalanes. Das Hochhaus aus Beton mit Glas-Aluminium-Fassade hat eine Nutzfläche von 39.000 m² und gehört mit 142 Metern zu den höchsten Gebäuden Kataloniens. 

Ausstellung im Künstlerhaus Ulm

Zum vergrößern ins Bild klicken - Click to enlarge

Veröffentlichung der Bilder mit Genehmigung des Künstlers

www.facebook.com/alfons.alt.1

Ausstellung Heimatlicht in Illertissen

 

Am 7.6.2014 eröffnete Alfons Alt seine Ausstellung "Heimatlicht" im Freiraum Illertissen, Dietenheimer Strasse 13. Die Ausstellung ist vom 7.6. bis 6.7.2014 jeweils Sa/So von 14.00 - 18.00 geöffnet.

Der Künstler bei der Eröffnung

Alfons Alt - Marseille

Bildergalerie Heimatlicht in Illertissen

Zum vergrößern ins Bild klicken - Click to enlarge

Biografie

Alfons Alt wurde am 29.September 1962 in Illertissen, Bayern geboren und ist in dem schwäbischen Dorf Gannertshofen aufgewachsen.

1985 zieht er nach Frankreich als unabhängiger Fotograf, arbeitet aber vorliebend im Verlagswesen und im Bereich der Bildenden Künste.

Er folgt eine Ausbildung in der Photographie bei Jean-Pierre und Claudine Sudre, wo er alte Photoprozesse erlernt. Dies führt er weiter bei Jordi Guillumet in Barcelona.

Ab 1993 gründet er eine experimentelle Werkstatt für alternative Photographie in den Friches Belle de Mai, Marseille. (Industriebrachen)

Schon ab 1988 realisiert er viele Ausstellungen in Frankreich (Arles, Rennes, Marseille, Martigues, Verdun, Avignon, Lille, Paris, Lyon, Chalon s/Saone), in Spanien (Valencia, Barcelona, Institut Français in Madrid), in Portugal (Biennale junger Künstler aus dem Mittelmeerraum in Lissabon) in Ägypten (Alexandria , Kunstfestival), in Deutschland (München, Köln, Siegen, Ulm, Neu-Ulm) und Belgien (Kortrijk, Brüssel)

Er veröffentlicht mehrere Bücher. 

Im Jahr 2000 erhält er den European Publisher’s Award für Photographie für sein « Bestiarium ». Veröffentlicht in Deutschland bei Edition Braus , Heidelberg.

2001 Partnerschaft mit Leica.

Viele seiner Werke befinden sich in öffentlichen Sammlungen :

Dexia Bank , FRAC Normandie , Caen, Artotheken von Arles und Miramas, Polaroïd Sammlung in Amsterdam, Weltfriedenszentrum in Verdun, Theater der Salinen und Museum Ziem in Martigues. Ankäufe ebenfalls vom Stadt Museum Aurillac, den Städtischen Krankenhäusern von London, die Nationale Veterinärschule in Maisons-Alfort, Museum für Bildende Kunst des Lankreises Neu-Ulm, dem Kunstfonds der Stadt Marseille, der Stadt Puy en Velay.

In Privatsammlungen ist er ebenfalls präsent in Ägypten, Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Mexiko, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweiz, Spanien und USA,

Seit 1999 ist er aktives Mitglied von Paleo Psycho Pop ( europäisches Netzwerk visueller Künstler) und Gründungsmitglied der FIUWAC Sammlung ( Freie Internationale Universität World Art Collection)

La Friche (Ödland) de la Belle de Mai ist eine ehemalige Tabakfabrik (Gauloise) in der Nähe vom Bahnhof St. Charles und dem Stadtteil Belle de Mai, in Marseille. 1992 wurde das alte Gebäude in ein Kulturzentrum umgewandelt. Es beherbergt auf 45 000 m2 etwa 60 verschiedene Strukturen von allen künstlerischen und kulturellen Disziplinen (Theater, Tanz, Musik, zeitgenössische Kunst, Radio). La Friche konzentriert seine Bemühungen in erster Linie auf die Gestaltung und Produktion von Werken. Das Atelier von Alfons Alt befindet sich auch in diesem Gebäude.