UNSERE SÜDAMERIKA TOUR 1987

Unsere Reiseroute

Alle Bilder sind nachträglich digitalisiert von Diafilm Agfa CT 18

WASSERFÄLLE VON FOZ DO IGUAÇU

Das umgangssprachlich Garganta del Diablo (spanisch) beziehungsweise Garganta do Diabo (portugiesisch) oder „Teufelsschlund“ genannte Wasserfallsystem ist eine U-förmige, 150 Meter breite und 700 Meter lange Schlucht. Da die meisten Fälle in Argentinien liegen, ist der größere Panoramablick von der brasilianischen Seite aus möglich. Die Fälle sind durch mehrere größere und kleinere Inseln voneinander getrennt. Die Fälle liegen sowohl im argentinischen Nationalpark Iguazú als auch im brasilianischen Nationalpark Iguaçu. Diese wurden 1984 (Argentinien) und 1986 (Brasilien) zum UNESCO-Welterbe ernannt.

WASSERFÄLLE VON FOZ DO IGUAÇU
Zum vergrößern ins Bild klicken - Click to enlarge

WASSERFÄLLE VON FOZ DO IGUAÇU

Die Iguazú-Wasserfälle bestehen aus 20 größeren sowie 255 kleineren Wasserfällen auf einer Ausdehnung von 2,7 Kilometern. Einige sind bis zu 82 Meter, der Großteil ist 64 Meter hoch. Die Wassermenge an den Fällen schwankt von 1500 m³/s bis über 7000 m³/s. 

Kirche in der historischen Altstadt. Centro Histórico de Curitiba
Zum vergrößern ins Bild klicken - Click to enlarge

CURITIBA

 

ist eine Großstadt in Brasilien und Hauptstadt des Bundesstaates Paraná. Curitiba ist mit ca. 1,8 Millionen Einwohnern die achtgrößte Stadt in Brasilien.

 

Rosario Kirche (Igreja do Rosário)

in der historischen Altstadt von Curitiba.

RIO DE JANEIRO MIT ZUCKERHUT
Zum vergrößern ins Bild klicken - Click to enlarge

RIO DE JANEIRO MIT ZUCKERHUT

 

Der Zuckerhut, portugiesisch Pão de Açúcar („Zuckerbrot“), ist ein 396 Meter hoher, steilwandiger, durch schalenartige Abschuppung des groben Gneises im feuchtheißen Klima entstandener Glockenberg auf der Halbinsel Urca am westlichen Eingang zur Guanabara Bucht.

 Copacabana, Rio de Janeiro, Familie Kaemmer,
Gisela und Karl an der Strandpromenade Copacabana in Rio de Janeiro

Copacabana ist einer der bekanntesten Stadtteile Rio de Janeiros in der Zona Sul, der direkt zwischen dem Atlantik und den mit Favelas bevölkerten Granitfelsen liegt und über einen vier Kilometer langen Sandstrand verfügt.

Blick auf Flughafen Rio de Janeiro-Santos Dumont
Blick auf Flughafen Rio de Janeiro-Santos Dumont
OURO PREDO, Brasilien, UNESCO-Weltkulturerbe,
Zum vergrößern ins Bild klicken - Click to enlarge

OURO PREDO

ist eine Stadt im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais. Wegen ihrer barocken Altstadt ist sie in der Welt einzigartig und einer der wichtigsten Touristenmagnete Brasiliens. Seit 1980 ist die Altstadt UNESCO-Weltkulturerbe.

 

Der Name Ouro Preto bedeutet auf Deutsch schwarzes Gold. Die Stadt bekam diesen Namen wegen ihrer riesigen Goldvorkommen, die durch Eisenoxid-Verunreinigung leicht schwarz gefärbt waren.

MONDEVIDEO, Uruguays.
Zum vergrößern ins Bild klicken - Click to enlarge

 MONDEVIDEO

ist die Hauptstadt und Primatstadt Uruguays. Die am Mündungstrichter des Río de la Plata liegende Metropole hat rund 1,3 Mio. Einwohner und ist das wirtschaftliche, administrative und kulturelle Zentrum des Landes.

 

Montevideo zählt zu den zehn sichersten Städten Lateinamerikas und ist zudem nach einer Studie die südamerikanische Stadt mit der höchsten Lebensqualität. Die Economist Intelligence Unit führt Montevideo in Bezug auf die Lebensqualität in ihrer Studie aus dem Jahr 2012 hinter Buenos Aires und Santiago de Chile an dritter Stelle der lateinamerikanischen Städte und auf Position 65 weltweit.

Fischkutter im Hafen von Montevideo
Fischkutter im Hafen von Montevideo

Pommerode

Pomerode ist eine Kleinstadt mit etwa 27.772 Einwohnern im brasilianischen Bundesstaat Santa Catarina. Die Stadt liegt am Rio Testo, rund 25 Kilometer nördlich von Blumenau, zu der sie bis zum 21. Januar 1959 verwaltungstechnisch gehörte. Um das Jahr 1861 von pommerschen Siedlern gegründet, hat Pomerode heute mit etwa 92 Prozent der Stadtbevölkerung den größten Anteil deutschstämmiger Einwohner in Brasilien.

Textnachweise:

Auf einigen Seiten wurden teilweise Texte aus Wikipedia übernommen.