Albert Einstein

Albert Einstein (* 14. März 1879 in Ulm; † 18. April 1955 in Princeton, USA) war ein deutscher Physiker jüdischer Abstammung, dessen Beiträge zur theoretischen Physik maßgeblich das physikalische Weltbild veränderten.

„Die Stadt der Geburt hängt dem Leben als etwas ebenso Einzigartiges an wie die Herkunft von der leiblichen Mutter. Auch der Geburtsstadt verdanken wir einen Teil unseres Wesens. So gedenke ich Ulm in Dankbarkeit, da es edle künstlerische Tradition mit schlichter und gesunder Wesensart verbindet.“

– Albert Einstein

Betonplastik ca. 2,50m hoch, vor einem Neu-Ulmer Geschäftshaus

Einsteindenkmäler in Ulm

Einstein Denkmal in der Bahnhofstrasse in Ulm. Die Inschrift lautet: Hier stand das Haus in dem am 14.März 1877 Albert Einstein zur Welt kam. Das Haus, wurde im Dezember 1944 bei einem der schwersten Luftangriffe auf Ulm zerstört.

Teil einer Brunnenplastik vor dem Behördenzentrum auf dem Zeughausgelände. Geschaffen von dem Sinsheimer Bildhauer Jürgen Gortz 1984.

Aus einem Schneckenhaus quellender Kopf Einsteins.

Der Einstein Würfel im Innenhof des Ulmer Rathauses.

Einstein- Stele gestiftet vom Indischen Volk an die Stadt Ulm. Steht an der Stelle wo sein Geburtshaus stand, das 1944 im Bombenhagel zerstört wurde.

KURZBIOGRAFIE ALBERT EINSTEIN

Einstein als Junge 1893
Einstein als Junge 1893

Einstein, Albert, Physiker. - * 14.3.1879 in Ulm + 18.4.1955 in Princeton. - 

 

Einsteins Geburtsanzeige vom Montag, 17.März 1879

Hermann Einstein und seine Ehefrau Pauline (geb. Koch) geben hiermit feierlich die Geburt ihres Sohnes Albert bekannt. Das freudige Ereignis trug sich am 14. März 1879 um halb zwölf Uhr mittags in Ulm zu. Mutter und Kind sind wohlauf.

 

 

Einstein, dessen Eltern aus der jüdischen Gemeinde in Bad Buchau nach Ulm kamen, lebte nur kurz in Ulm: 1880 zieht die Familie nach München, wo Einstein seine Schulzeit bis 1894 verbringt. Danach lebt er in der Schweiz, wo er nach dem Physikstudium von 1902 bis 1909 beim Patentamt in Bern als "technischer Experte III. Klasse" arbeitet.

In Bern veröffentlicht Einstein 1905 in kurzer Folge mehrere theoretische Arbeiten, die eine Revolution der Physik einleiten, die seinen Ruhm als genialer Physiker und als "Mann des Jahrhunderts" begründen: 

1905 erscheinen eine Arbeit über den "lichtelektrischen Effekt", ein wichtiger Beitrag zur Quantentheorie elektromagnetischer Strahlung; eine Arbeit zur Brownschen Molekularbewegung, mit der auch eine theoretische Fundierung der Atomhypothese gelang; die "Spezielle Relativitätstheorie", mit der das bisherige Zeit- und Raumverständnis relativiert wird; schließlich das Gesetz der Äquivalenz von Masse und Energie, das 1907 zu der berühmten Formel e=mc2 führt.

1909 wird Einstein (der seit 1901 Schweizer Staatsbürger ist) Professor in Zürich, dann in Prag und wieder in Zürich. 1914 wird Einstein Direktor des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physik in Berlin. Hier formuliert er bis 1916 die "Allgemeine Relativitätstheorie". 

 

1921 erhält er den Nobelpreis für Physik besonders "für die Entdeckung des Gesetzes des photoelektrischen Effekts".  

1932 geht Einstein vor allem wegen der Anfeindungen der Nationalsozialisten nach Princeton in die USA, wo er bis zu seinem Tod forscht und lehrt. 1940 nimmt Einstein die amerikanische Staatsbürgerschaft an. 

Sein Einsatz für den Frieden, die Warnungen vor einer möglichen deutschen Atombombe im 2. Weltkrieg und die spätere Kritik an dem amerikanischen Atombomben- und Wasserstoffbombenprogramm zeigen eine andere Seite des großen Physikers.

Verschiedenes über und von einstein

Gesehen auf einem LKW der Spedition Barth 

http://barth-spedition.de

 

UNSERE VERPFLICHTUNGEN ZUM UMWELTSCHUTZ

 

Die Mitarbeiter werden angehalten, auf den Umweltgedanken und die Entwicklung eines fundierten Umweltbewusstseins zu achten.

Umweltgesetze und Regeln sind strikt einzuhalten.

Abfälle und umweltbelastende Emissionen sind zu vermeiden bzw. auf ein Minimum zu reduzieren.

Die Erfassung von Umweltdaten (Dieselverbrauch, Wasserverbrauch, Abwasser, Strom, Gas) soll Grundlage für eine umfassende Einsparung von Energie und Ressourcen bilden um somit eine ständige Optimierung zu erreichen.

Bei der Beschaffung von Fahrzeugen und weiteren Betriebsmitteln werden Umweltauswirkungen (Schadstoffklassen, Verbrauch) berücksichtigt. Durch eine nachhaltige Fahrerschulung und den Einsatz eines Fahrerassistenzsystems „Telematik“ wird Einfluss auf die Kraftstoffverbrauch und Verschleiß genommen.

Es erfolgt eine regelmäßige Kommunikation der Umweltpolitik nach Innen und Außen.

Weitere Seiten von Ulm auf dieser Homepage

Quellen: Textpassagen zum Teil aus Wikipedia