Spanien - Katalonien

Blanes ist eine Stadt mit 38.205 Einwohnern (2006) in der spanischen Provinz Girona am südlichsten Punkt der Costa Brava, in der Nähe von Barcelona.
Blanes ist ein Ferienort im typisch spanischen Stil. Restaurants, Bars, Einkaufsgeschäfte und der Sandstrand von vier Kilometern Länge sind einige Merkmale dieses Ortes.

Costa Brava - Costa Dorada

Bildergalerie von Blanes

Zum vergrössern bitte ins Bild klicken

Die Altstadt mit ihren engen Gassen zeigt den Fischerort noch, wie er war. Jeden Tag erfolgt die traditionelle Fischversteigerung im Hafen. Das Hotelviertel liegt am Rande des Zentrums. Blanes ist auch bekannt als das Wirtschaftszentrum der Gegend.

Blick von Blanes auf Tordera und Gebirgszug Montseny
Blick von Blanes auf Tordera und Gebirgszug Montseny

Der Montseny ist ein Gebirgszug

in der spanischen Autonomen Region Katalonien, nordöstlich von Barcelona. 1978 wurde das Massiv als Naturpark ausgewiesen, auf Katalanisch heißt dieser Parc Natural del Montseny. Der Naturpark ist 301,2 km² groß und umfasst 18 Gemeinden, die sich auf die drei Comarques Vallès Oriental, Selva und Osona verteilen.

Der Name Montseny kommt aus dem Lateinischen: Monte Signum („Signalberg“) wurde er genannt, wahrscheinlich weil sein markantes Profil von vielen Orten Kataloniens aus gesehen werden konnte (und kann).

Höchste Erhebung ist der Turó de l’Home mit 1706 Metern im Vallès Oriental und viele weitere Gipfel übersteigen die 1.000-Meter-Marke. Ab etwa 1875 wird das Gebirge von Botanikern und Naturliebhabern, aber auch von Poeten und Schriftstellern entdeckt und ist seitdem ein beliebtes Ausflugsziel.

Die natürlichen Gegebenheiten einerseits und der kulturelle Einfluss des Menschen andererseits, der seine Spuren dort in Form von Kirchen, Burgen, Gehöften und Wegen hinterlassen hat, führte dazu, dass die UNESCO das ganze Gebiet als Biosphärenreservat ausgewiesen hat.

Botanischer Garten Blanes

Jardí Botánic MariMurtra

Der Deutsche Karl Faust [1874-1952) war der Gründer und Eigentümer des Jardí Botánic MariMurtra. Er schuf vor seinem Tod 1952 die Stiftung Jardí Botánic MariMurtra (dt: Botanischer Garten Meer und Myrte), der er großzügig den Garten und sein beträchtliches Vermögen übergab.

Die Stiftung hat wissenschaftlichen Charakter und dient dem internationalen Studium der Botanik.

Botanischer Garten Meer und Myrte

Zum vergrössern bitte ins Bild klicken

Daneben will sie den zahlreichen Besuchern vieler Länder die Vielfalt und Schönheit der Pflanzen und die Weisheit im Walten der Natur näherbringen. Der botanische Garten wurde im Jahre 1921 gegründet und liegt am Südosthang des Sant-Joan-Berges über den in das Mittelmeer abfallenden Steilhängen. Der Garten ist 16,5 ha groß.

Im Jardí Botánic MariMurtra wurde durch kunstvolle Gartenarchitektur die natürliche Landschaft aufgewertet. Die ausgewachsenen Exemplare von Kakteen und anderen Pflanzen, die man hier gezüchtet hat, bestechen durch die Harmonie ihrer Farben und Formen. Aufgrund des gleichmäßigen Mittelmeerklimas gedeihen die Pflanzen wunderbar.

Die Stadt Blanes hat zu Ehren von Carlos Faust zu seinem 55. Todesjahr (2007) eine lebensgroße Statue errichten lassen und die Straße, in der sich der Zugang zum Garten befindet, trägt seinen Namen Passeig Carles Faust 9.

Marta und Raúl

Marta und Raúl sind unsere lieben Nachbarn und Freunde in Blanes. Beide lieben die Musik und die Natur.

Raúl ist Hobbygärtner und hat eine sehr schöne Bonsai Sammlung, die er aus der spanischen Pflanzenwelt selbst geformt hat. Er investiert viel Mühe und Liebe in sein Hobby und deshalb möchten wir hier ein paar seiner natürlichen Kunstwerke präsentieren

Bonsaigalerie

Zum vergrössern bitte ins Bild klicken

Bonsai ist eine alte fernöstliche Art der Gartenkunst, bei der Sträucher und Bäume in kleinen Gefäßen zur Wuchsbegrenzung gezogen und ästhetisch durchgeformt werden.


Durch Formschnitt, Wurzelschnitt, Blattschnitt, Drahtung) werden sie klein gehalten und in künstlerischer Gestaltung in eine gewünschte Wuchsform gebracht.

Tarragona

Quellen: Textpassagen zum Teil aus Wikipedia