Adelaide Botanic Garden

 

Das 51 Hektar große Gelände an der North Terrace (zwischen dem Royal Adelaide Hospital und dem National Wine Centre) verfügt über eine herrliche viktorianische, gartenähnliche Landschaft, einschließlich Alleen mit altem Baumbestand, besonders Araucaria und Feigen.

 

Zum vergrößern ins Bild klicken - Click to enlarge

 

Die wichtigsten Gebäude sind das Museum of Economic Botany, das Palmenhaus und das Victoria House, sowie Statuen. Das Palmenhaus ist ein viktorianisches Gewächshaus, das im Jahre 1875 von Bremen aus importiert wurde. Es wurde 1995 restauriert und beinhaltet heute eine Sammlung von madagassischen trockenen Pflanzen.

 

Der deutsche Auswanderer Richard Schomburgk baute ab 1865 den 1855 gegründeten Botanischen Garten von Adelaide auf.  Er verwandelte die „sterile Wüste“ in einen der farbenprächtigsten Flecken der jungen Kolonie. 1868 waren das Rosarium und der landwirtschaftlich-experimentelle Garten fertiggestellt. Richard besuchte Ferdinand von Müller in Melbourne und erhielt von diesem eine umfangreiche Sammlung von Pflanzen für den Garten in Adelaide. 1873 tauschte Richard Schomburgk bereits 18.000 Bäume mit anderen öffentlichen Institutionen und Privatleuten in Australien. Er war zuständig für die Bepflanzung des Wellington Square, des Parks am Parlamentsgebäude und des Marble Hill in Adelaide.

Die weiteren Gebäude waren ein nach dem Vorbild eines Gewächshauses in Bremen von Gustav Runge entworfenes Palmenhaus (1875), das heute noch existiert, ein Museum für Holzproben, ein Herbarium und ein Museum für Wirtschaftsbotanik (1880–1881), in der alle Nutzpflanzen und deren Produkte ausgestellt wurden. 1891 war die Zahl der bekannten südaustralischen Arten durch seine Arbeit von 5.000 auf nahezu 14.000 gestiegen. Richard Schomburgk blieb bis 1891 Direktor des Botanischen Gartens in Adelaide.

 

Zum vergrößern ins Bild klicken - Click to enlarge

 

Zum vergrößern ins Bild klicken - Click to enlarge

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen: Textpassagen zum Teil aus Wikipedia