Bundesfestung

Die Bundesfestung in Ulm

Die Bundesfestung Ulm ist - neben Landau, Luxemburg, Mainz und Rastatt - eine von fünf Bundesfestungen. Diese Festungen wurden durch den Deutschen Bund finanziert (daher auch der Name) und, neben zahlreichen Landesfestungen, im 19. Jahrhundert aus- oder neu gebaut und im Jahre 1859 fertiggestellt. Mit einer polygonalen Hauptumwallung von rund 9 km hatte Ulm die größte Befestigung des 19. Jahrhunderts.

Moritz Karl Ernst von Prittwitz und Gaffron
Moritz Karl Ernst von Prittwitz und Gaffron

Nach der endgültigen Niederlage Napoleons (1815) war man sich einig, dass eine Sicherung der Länder auch nach innen zu erfolgen habe. Die Bundesfestungen waren eines der wenigen Projekte des deutschen Bundes, die verwirklicht wurden. Die Bundesfestung Ulm wurde im Zeitraum von 1838 bis 1859 von Festungsbaudirektor und damaligem Oberst Moritz Karl Ernst von Prittwitz und Gaffron entworfen und unter seiner Leitung erbaut. Bei ihrer Errichtung waren bis zu 10.000 Arbeiter tätig.

Das perfekte Buch von Matthias Burger, zum diesem Thema mit hervorragenden Bildern. Für jedem der sich vertiefen möchte in die Geschichte der Ulmer Bundesfestung, ist dieser Bildband sehr zu empfehlen. ISBN-10: 3882943661
Das perfekte Buch von Matthias Burger, zum diesem Thema mit hervorragenden Bildern. Für jedem der sich vertiefen möchte in die Geschichte der Ulmer Bundesfestung, ist dieser Bildband sehr zu empfehlen. ISBN-10: 3882943661

In Friedenszeiten sollte die Festung 5.000 Soldaten des Bundesheeres beherbergen, für den Eintritt des Ernstfalles rechnete man dagegen mit bis zu 20.000 Soldaten. Weiterführende Planungen sahen sogar 100.000 Soldaten vor. Die gesamten Baukosten der Festung werden auf 16.500.000 Gulden geschätzt.

Die Festung stellt sich als geschlossener, polygonförmiger Mauerzug um beide Städte Ulm und Neu-Ulm dar, der in einiger Entfernung eine Reihe Forts vorgelagert sind. Aus der topografischen Lage heraus wurden mit den Forts in Ulm markante Höhen über der Stadt gesichert, während dies in Neu-Ulm, mangels Bergen um die Stadt, unterblieb. Die einzige Brücke über die Donau lag zwischen beiden Städten innerhalb der Festung.

Bierdeckel von der Ulmer Münster Brauerei zum 150 Jubiläum der Bundesfestung, mit der Abbildung der Kaiserlichen Österreichischen Artillerie und der Abbildung der Wilhelmsburg um 1900.
Bierdeckel von der Ulmer Münster Brauerei zum 150 Jubiläum der Bundesfestung, mit der Abbildung der Kaiserlichen Österreichischen Artillerie und der Abbildung der Wilhelmsburg um 1900.

Erstmalig wurde in Deutschland das Bastionärsystem beim Bau der Festung Koblenz (1815-34 gebaut) aufgegeben und stattdessen ein Polygonalsystem mit vorgelagerten Befestigungen geschaffen. In diesem Zusammenhang ist von der neupreußischen oder neudeutschen Manier die Rede. Diese ist als Vorbild beim Bau der Festung Ulm gut erkennbar.

Ansicht vom Galgenberg nach Ulm und Neu-Ulm und der Eisenbahnbrücke über die Donau

Lithografie von E. Emminger 1875

Lageplan der Bundesfestung

Die Stadtumwallung auf der Ulmer Seite

Bundesfestung Ulm, Werk I    Obere Donaubastion
Werk I Obere Donaubastion
Bundesfestung Ulm, Werk II   Ehinger Tor
Werk II Ehinger Tor
Bundesfestung Ulm, Werk IV   Mittelbastion
Werk IV Mittelbastion
Bundesfestung Ulm, Werk VI   Anschlusslinie
Werk VI Anschlusslinie
Bundesfestung Ulm, Werk VII    Blaubeurer Tor
Werk VII Blaubeurer Tor
Werk X      Kienlesbergbastion
Werk X Kienlesbergbastion
Bundesfestung Ulm, Werk XI Anschlusslinie zur Wilhelmsburg
Werk XI Anschlusslinie zur Wilhelmsburg
Bundesfestung Ulm, Werk XII Wilhelmsburg als Zitadelle der Bundesfestung
Werk XII Wilhelmsburg als Zitadelle der Bundesfestung

Werk XIII Linke Flanke, Anschlusslinie  -  Kein Bild vorhanden

Werk XIV Redoute, linker Stützpunkt  -  Kein Bild vorhanden

Werk XV Anschlusslinie  -  Kein Bild vorhanden   

 

 

Bundesfestung Ulm, Werk XVI Redoute, rechter Stützpunkt
Werk XVI Redoute, rechter Stützpunkt

Werk XVII   Anschlusslinie.  Keine Bild vorhanden.

Werk XVIII Anschlusslinie zum Gaisenberg.   Kein Bild vorhaden.

Werk XIX Obere Gaisenbergbastion
Werk XIX Obere Gaisenbergbastion

Werk XX Anschlusslinie. Kein Bild vorhanden.

Bundesfestung Ulm, Werk XXI Untere Gaisenbergbastion
Werk XXI Untere Gaisenbergbastion

Werk XXII Anschlusslinie   Kein Bild vorhanden

Bundesfestung Ulm, Werk XXIV Untere Donaubastion
Werk XXIV Untere Donaubastion

Werk XXV Roter Turm  Kein Bild vorhanden

Werk XXVIII Weißer Turm  Kein Bild vorhanden

 

Die Forts der Ulmer Seite

Bundesfestung Ulm, Unterer Kuhberg    Werk XXIX
Unterer Kuhberg Werk XXIX

Mittlerer Kuhberg         Werk XXXI  Kein Bild vorhanden

Oberer Kuhberg     Werk XXXII Luftaufnahme
Oberer Kuhberg Werk XXXII Luftaufnahme
Bundesfestung Ulm, Oberer Kuhberg     Werk XXXII
Oberer Kuhberg Werk XXXII
Bundesfestung Ulm, Söflinger Turm        Werk XXXIII
Söflinger Turm Werk XXXIII
Bundesfestung Ulm, Unterer Eselsberg    Werk XXXIV
Unterer Eselsberg Werk XXXIV

Oberer Eselsberg, Nebenwerk  Werk XXXV   Kein Bild vorhanden

Bundesfestung Ulm, Oberer Eselsberg, Hauptwerk      Werk XXXVI
Oberer Eselsberg, Hauptwerk Werk XXXVI

Fort Prittwitz   Werk XXXVII   Kein Bild vorhanden.

Bundesfestung Ulm - Örlinger Turm    Werk XXXVIII
Bundesfestung Ulm - Örlinger Turm Werk XXXVIII
Bundesfestung Ulm, Fort Albeck          Werk XXXIX
Fort Albeck Werk XXXIX
Bundesfestung Ulm, Fort Safranberg     Werk XL
Fort Safranberg Werk XL
Bundesfestung Ulm, Werk XLI Fort Friedrichsau
Werk XLI Fort Friedrichsau

5. Württembergische Grenadier-Regiment König Karl

Postkarte von 1899
Postkarte von 1899

Nach Abschluss der Militärkonvention mit dem Norddeutschen Bund vom 21./25. November 1870 erhielt es wie alle württembergischen Truppenteile zur Unterscheidung von Truppenteilen anderer deutscher Staaten am 2. Oktober 1871 den entsprechenden Zusatz 5. Württembergisches Infanterie-Regiment (Grenadier-Regiment) König Karl.

Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite

Bundesfestung Ulm, Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite   Front 1 - 3
Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite Front 1 - 3
Bundesfestung Ulm, Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite   Front 3 - 5
Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite Front 3 - 5
Bundesfestung Ulm, Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite   Front 5 - 7
Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite Front 5 - 7
Bundesfestung Ulm, Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite   Front 7 - 9
Die Stadtumwallung der Neu-Ulmer Seite Front 7 - 9

Die Forts der Neu-Ulmer Seite

Bundesfestung Ulm, Die Forts der Neu-Ulmer Seite - Werk 12 Schwaighofen
Die Forts der Neu-Ulmer Seite - Werk 12 Schwaighofen
Bundesfestung Ulm, Die Forts der Neu-Ulmer Seite - Werk 13  Ludwigsvorfeste
Die Forts der Neu-Ulmer Seite - Werk 13 Ludwigsvorfeste
Bundesfestung Ulm, Die Forts der Neu-Ulmer Seite - Werk 14 Illerkanal
Die Forts der Neu-Ulmer Seite - Werk 14 Illerkanal

Weitere empfehlenswerte Seiten zur Bundesfestung

Förderkreis der Bundesfestung e.v. Ulm

http://festung-ulm.de/


Die Geschichte des Pionier-Bataillons 13 lässt sich bis zum Jahre 1814 zurückverfolgen.

http://www.pionier-bataillon-13.de/   

Quellen: Textpassagen zum Teil aus Wikipedia